Der Verein


“Ehinger Bibliothek – Ungarische Literatur in deutscher Sprache / Ehingeni könyvtár Magyar irodalom német nyelven“ eV

Die ursprünglich in Privatbesitz befindliche Spezialsammlung wurde durch die Gründung der gemeinnützigen Gesellschaft am 31. Januar 2009 institutionalisiert. Wir sind Mitglied der „Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken in Deutschland“ sowie der “Arbeitsgemeinschaft der Bibliotheken und Dokumentationsstellen der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung e.V” (ABDOS).

Nähere Informationen zu unserer Gesellschaft finden Sie in der Satzung (PDF).

Wenn Sie Mitglied bei uns werden möchten, füllen Sie einfach die Beitrittserklärung (PDF) aus und schicken diese unterschrieben an die unter Impressum/Kontakt aufgeführte Adresse.

Grußbotschaften zum 31. Januar 2009:

Oberbürgermeister Johann Krieger: wünscht uns Glück, Erfolg und Freude und stellt fest, dass wir mit dieser 500 Bände umfassenden Bibliothek einen weiteren bedeutsamen Mosaikstein in das Bild des zusammenwachsenden Europa entlang der Donau legen.

S.E. Generalkonsul József Kovács aus München: ist dankbar und freut sich über die Gründung unserer Bibliothek, auch für ihn sei die würdige Präsentation Ungarns ein großes Anliegen. Er ist überzeugt, dass unser Engagement einen erheblichen Beitrag zur deutsch-ungarischen kulturellen Freundschaft leisten wird. Er wünscht uns viel Freude und Erfolg

Kulturinstitut der Republik Ungarn, Stuttgart, Tibor Keresztury: schreibt, dass er seit Jahren vom Engagement und der Liebe zu ungarischer Literatur, mit der die Privatbibliothek aufgebaut wurde, begeistert ist. Er zählt die Büchersammlung zur derzeit größten privaten deutschsprachigen Sammlung der ungarischen Gegenwartsliteratur und findet es eine grandiose Idee, die Bücher für Fachleute und Interessenten zugänglich zu machen. Erwünscht weiterhin viel Kraft, Ausdauer, Freude und Spaß an diesem einzigartigen Projekt.

Bundesvorsitzender des „Verbands deutscher Schriftsteller, Imre Török: verfolgt seit Jahren das hervorragende private Engagement für die ungarische Literatur in deutscher Sprache. Literatur lebe nicht nur, weil sie geschrieben ist, sondern weil es begeisterte Menschen gäbe, die sie lesen und für ihre Verbreitung sorgen. Er würdigt die Initiative als Dienst an der Völkerverständigung, die gleichzeitig auch den historisch guten und engen Kontakt zwischen Ungarn und Deutschland unterstreicht. Er wünscht, dass die „Spezialbibliothek“ weiter dazu beitrage Grenzen zu überbrücken und Völkerfreundschaften zu festigen.

György Dalos, Schriftsteller, Berlin: beginnt mit dem Lyriker Dezsö Kosztolányi, der die mangelnde Wahrnehmung der ungarischen Literatur im Ausland beklagt hatte. Inzwischen sei es der ungarischen Literatur allerdings gelungen, die sprachliche Isolierung zu überwinden. Die Belletristik habe sich immer weiter in Europa integriert. Höhepunkt und eindeutiges Signal war die Verleihung des Nobelpreises an Imre Kertész. Jährlich erscheinen 12 – 25 Bücher ungarischer Autorinnen und Autoren auf dem deutschen Markt. Das Sammeln literarischer Werke aus seinem Land, Ungarn, sei zweifellos eine Kulturtat – und private und persönliche Bewegungen in dieser Richtung seien oft wichtiger als die offiziellen. Er hält unsere Initiative für äußerst wichtig und wünscht uns immer Bücher – und unseren Büchern immer mehr Leser.

Ministerialrat Treufried Grau a. D. Kultusministerium Stuttgart: freut sich, dass die Gründung des Vereins zu rasch zu Stande kam und damit ein geeigneter Weg für die großartige Sammlung in die Zukunft gefunden wurde. Er freut sich auch, dass dies gerade in Baden-Württemberg geschieht, dem Bundesland, das mehr als jedes andere in dieser Arbeit engagiert ist.

Zsuzsanna Gahse, Schriftstellerin: beglückwünscht uns zu der schönen Idee und zur Sammlung. Sie stellt in Aussicht, uns doppelte Bücher zu schenken. Gleichzeitig macht sie auf die großartige Bibliografie des Sammlers Werner Schweikert aufmerksam. (Dessen Arbeit hatte allerdings ganz andere Schwerpunkte als die unsere hier – wir arbeiten aber mit diesem Werk).

Dr. Katalin Árkossy, ELTE-Universität, Budapest: ist total begeistert, dass wir solch eine Sammlung auf die Beine gestellt haben. Noch mehr freut sie sich als ungarische Germanistin darüber, dass nun viele Leute, die kein Ungarisch sprechen, die ungarische Literatur kennen lernen könnten. Für sie sei es eine Ehre, dass wir an sie als Ehrenmitglied gedacht hätten

Dr. Zsuzsa Zöldág & Dr. Tibor Abraham schreiben uns als Freunde aber auch offiziell im Namen der Handelsabteilung des Generalkonsulats der Republik Ungarn und gratulieren von Herzen. Sie wissen, wie viel Arbeit, Fleiß und Anstrengung hinter diesem Ereignis steckt. Besonders bewundern sie, dass wir uns so für Ungarn engagieren, wie mancher Ungar nicht. Gleichzeitig wünschen sie für Ungarn, dass noch einige Leute so viel für dieses Land tun sollten, wie wir.

Viele Freunde und Interessierte äußerten sich schriftlich und mündlich: sie beglückwünschen uns und wünschen alles Gute.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.